Telekom Vertrag festnetz und mobil

Haupttätigkeit von Hrvatski Telekom d.d. (Croatian Telecom Inc.) und anderen Tochtergesellschaften ist die Bereitstellung von Telekommunikationsdiensten, die Planung und der Bau von Kommunikationsnetzen auf dem kroatischen Territorium. Die Gruppe bietet auch Festnetztelefondienste (Zugang und Verkehr über Festnetzanschlüsse und zusätzliches Festnetz), Internetdienste einschließlich IPTV, Datenübertragungsdienste (Leasing von Leitungen, Metro-Ethernet, IP / MPLS, ATM) und betreibt GSM- und UMTS-Mobilfunknetze. In Österreich sind nun alle Mobilfunkbetreiber in der Lage, konvergente Produkte anzubieten. Nach dem Rebranding im Mai 2019 vermarktet Magenta neue Mobilfunktarife, darunter 5G-fähige unbegrenzte Datenangebote im Premium-Sprachsegment sowie konvergente Angebote und Festnetz-Aktionen. Ende September 2019 lancierte Drei technologieunabhängige Internettarife für mobile WLAN-Router, Hybridmodems sowie Festnetzanschlüsse mit einer Umstellung auf höhere Geschwindigkeiten. Im Premium-Segment dominierten unbegrenzte Datenmengen und höhere Geschwindigkeiten die Angebote im Rahmen der neu eingeführten 5G-fähigen Tarife und als Weihnachtsaktion für Smartphones und mobile WLAN-Router. A1 verfolgte weiterhin seine Mehrmarkenstrategie und strebte eine hohe Granularität in der Marktsegmentierung an. A1 bot seinen ersten Premium 5G-fähigen Tarif mit erhöhter Geschwindigkeit für mobile WLAN-Router an und veranstaltete Aktionen im Sommer und am Weihnachtsurlaub mit unbegrenzten Mobilfunktarifen. In den Segmenten Low Value und Jugend blieb der Wettbewerb im Berichtsjahr intensiv, auch gefördert durch den Einstieg eines neuen MVNO-Spielers und Werbemaßnahmen, die A1 mit gezielten Angeboten konterte. Aufgrund der von den Behörden im Jahr 2019 auferlegten Regulierungsanforderungen für die SIM-Kartenregistrierung ist es A1 Austria gelungen, einen Großteil seiner aktiven Prepaid-SIM-Karten zu registrieren.

Das Mobile-Geschäft verzeichnete ein leichtes Umsatzplus von 0,3 % gegenüber dem Vorjahr, getrieben von der starken Nachfrage nach mobilen WLAN-Routern und höheren Umsätzen aus dem hochwertigen Segment, die ebenfalls von den oben genannten Preissteigerungs- und Indexierungsmaßnahmen profitierten. Die seit dem 15. Mai 2019 in Kraft getretene EU-Internationale Ausschreibungsverordnung wirkte sich negativ auf das Mobilfunksegment aus. Die Einnahmen aus DenInstand und Inlandsroaming waren aufgrund des höheren Datenvolumens höher, während die Verbindungserlöse aufgrund des geringeren Volumens und der Preise für SMS zurückgingen. DIE ARPU stieg seit Denerhöhungen aufgrund mobiler WLAN-Router und hochwertiger Kunden, die aufgrund der oben genannten EU-Verordnung Umsatzeinbußen mehr als überwogen.

Ce contenu a été publié dans Non classé par admin. Mettez-le en favori avec son permalien.